Wenn dieser Newsletter nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier!

Börse Aktuell 17.08.2012
Liebe Leserinnen und Leser,

derzeit können Anleger nicht mit Sicherheit sagen, ob die Entwicklungen an den Aktienmärkten oder jene an den Rentenmärkten interessanter bzw. spannender sind. So hat der Deutsche Aktienindex DAX seit Jahresbeginn aktuell um rund 19 % zugelegt. Angesichts der weiterhin vielen ungelösten Fragen bei der europäischen Schuldenproblematik sicher für manch einen überraschend. Aber auch der Bund-Future, jener Terminkontrakt, der sich auf eine fiktive, langfristige Bundesanleihe bezieht, konnte bis zu seinem Höchstkurs am 23.7. um über 7 % zulegen. Ob dieser nicht unbedingt lehrbuchmäßige Gleichlauf der Kurse von Aktien und Festverzinslichen Wertpapieren zusammenpasst oder nicht, mögen Finanztheoretiker entscheiden. Für Anleger war es immerhin die beste aller Welten – so man denn investiert war. Gerade im Bereich der Festverzinslichen Wertpapiere fiel diese Entscheidung angesichts der schon zu Beginn des Jahres nicht gerade üppigen Renditen schwer. Aktuell sieht es so aus, als wenn viele der institutionellen Anleger bei Titeln des Bundes eher auf der Verkäuferseite zu finden sind. „Zehnjährige Bundesanleihen gehören derzeit wohl zu den gefährlichsten Investments auf dem Planeten“ formulierte vor einigen Tagen ein Chefökonom.

Und dennoch gibt es immer wieder interessante Renditemöglichkeiten. Natürlich niemals ohne Risiko, aber vielleicht mit einem überschaubaren. Allerdings dürften Privatanleger solche Sondersituationen kaum in Eigenregie finden. Spezialisten sind gefragt. Der noch relativ junge Finanzdienstleister nordIX ist solch ein Spezialist; spezialisiert auf die Bewertung und Strukturierung von Anleihen-Portfolien für Institutionelle Anleger. Auf einem gut besuchten Vortragsabend in der Börse Hamburg, bekamen Anleger einen interessanten Einblick in die Arbeit der Profis. Meist geht es um große Beträge. Doch nordIX hat vor zwei Jahren auch einen an der Börse Hamburg notierten Publikumsfonds (nordIX Renten plus – WKN: A0YAEJ) aufgelegt. In diesem Fonds setzt nordIX seine oftmals interessanten und ungewöhnlichen Anlageideen um. Der Fonds hat sich seit Jahresbeginn mit rund 14 % Plus recht gut entwickelt. Natürlich ist diese Performance keine Garantie für die Zukunft. Aber einen informativen Blick ist es allemal wert.

Ein sommerliches Wochenende wünscht Ihnen

Ihr Kay Homann

Börsen Hamburg und Hannover

Flossbach von Storch Multiple Opportunities kommt im Erst-Rating zu „Bronze“ – Rating für Arero Weltfonds konstant

Mit neuen Analysemethoden zur optimalen Depotgewichtung

Risiko ist Trumpf

Es fehlen Impulse

Containerschiff MS Ark: 100.000-Euro-Anteil wechselt den Besitzer

Flossbach von Storch Multiple Opportunities kommt im Erst-Rating zu „Bronze“ – Rating für Arero Weltfonds konstant


Die qualitativen Fonds-Ratings von Morningstar sind seit Anfang 2009 ein fester Bestandteil der Arbeit unserer 90 Fondsanalysten weltweit. Seither wurden Ratings zu mehr als 1.100 Fonds veröffentlicht. Unser Morningstar Analyst Rating hat folgende Stufen: Mit „Gold“, „Silver“ und „Bronze“ bewerten wir an Fonds, denen wir künftig eine überdurchschnittliche Rendite zutrauen. Die Rating-Note „Neutral“ vergeben wir an durchschnittliche Fonds, die Bewertung „Negative“ an Produkte, von denen wir eine unterdurchschnittliche Performance erwarten. In unseren regelmäßigen Rating-Übersichten notieren wir die Ergebnisse neuer Fonds-Ratings sowie eine kurze Begründung. Ein Link in der jeweiligen Meldung führt Sie zur Rating-Übersicht auf unserer Homepage. Lesen Sie hier mehr zu unseren qualitativen Ratings.

Fonds: Flossbach von Storch Strategie Multiple Opportunities

ISIN: LU0323578574
Rating: Erstbewertung „Bronze“
Kategorie: Mischfonds flexibel


Der FvS Strategie Multiple Opportunities sticht aus seiner Kategorie positiv hervor. Dr. Bert Flossbach ist seit Auflage im Oktober 2007 für den flexiblen Mischfonds zuständig. Er bringt seine Überzeugungen im Portfolio deutlich zum Ausdruck und orientiert sich nicht an einem Index. Bei der Aktienquote schöpft er die zulässige Bandbreite zwischen 0 und 100 Prozent nicht voll aus. Bisher bewegte sich die Quote meist zwischen 35 und 80 Prozent. Minuspunkt: Die erfolgsabhängige Gebühr des Fonds ist ungünstig strukturiert, sodass wir nur die Note „Bronze“ vergeben können.

Fonds: Arero – Der Weltfonds

ISIN: LU0360863863
Rating: „Bronze“ bestätigt
Kategorie: Mischfonds aggressiv

Wir bestätigen die Note „Bronze“ für diesen aggressiven Mischfonds. Die von Professor Martin Weber entwickelte Strategie wird nunmehr seit knapp vier Jahren umgesetzt. Uns gefallen das einfache Konzept des Fonds und die geringen Gebühren. Die Gesamtkostenquote von 0,5 Prozent liegt gut 100 Basispunkte unter dem Median der Kategorie. Seit Auflage liegt der Fonds zudem deutlich vor durchschnittlichen Produkten

Fonds: Multi Invest OP

ISIN: LU0103598305
Rating: „Negative“ bestätigt
Kategorie: Mischfonds flexibel


Wir bestätigen das Rating „Negative“, da das Verhalten dieses Fonds in unterschiedlichen Marktphasen schwer abzuschätzen ist. Die Ergebnisse des Multi Invest OP fallen nach wie vor durchwachsen aus. Wir möchten zunächst mehr Kontinuität in den Prozessen und eine Stabilisierung der Ergebnisse sehen, bevor wir ein besseres Rating vergeben können.

 

 

 

Ali Masarwah

Chefredakteur
Morningstar Deutschland GmbH

www.morningstar.de

Seite nach oben

Mit neuen Analysemethoden zur optimalen Depotgewichtung


Intelligent Recommendations (IR) ist ein Informationsdienstleister, der ein selbstregulierendes Anlageempfehlungssystem entwickelt hat. Mit diesem System ist das Unternehmen in der Lage, Kapitalanlagen und Anlagebereiche nach einer neuen Methode zu analysieren: Mit Hilfe kollektiver Intelligenz werden Informationen von Nutzern zu favorisierten Anlagen und zur Depotgewichtung gesammelt.

Das System vermeidet Beeinflussungsmöglichkeiten und wertet abgegebene Empfehlungen gleichwertig aus. Dadurch wird vielfältiges Wissen in die Investmentauswahl einbezogen. Informationskaskaden werden vermieden – im Gegensatz zur Börse. Das System liest sich abwechselnde Favoriten aus. Mit dieser Methode verzeichnet IR seit mehr als drei Jahren eine deutliche Outperformance der Vergleichsindizes. Die Auswertung der Anlageverteilung erlaubt es, Trends von Indizes und Anlageklassen vorwegzunehmen.

IR bietet Einsicht in diese Auswertungen. Daneben gehören zum Angebot des Unternehmens Börsenbriefe, Anlagemodelle und Seminare.

IR-Gründer Corvin Schmoller wurde 2008 vom Bundeswirtschaftsministerium und der Europäischen Union für die innovative Informationstechnologie des Unternehmens ausgezeichnet.
 

 

Corvin Schmoller
IR-Gründer

www.intelligent
recommendations.com

Seite nach oben

Risiko ist Trumpf


Die europäischen Bondmärkte waren in dieser Handelswoche von einer Bewegung der Investoren in risikoreichere Anlagen bestimmt. Zehnjährige Staatsanleihen der Krisenländer Spanien, Italien und Portugal wurden zum Beispiel verstärkt nachgefragt. Die Rendite für Euro-Länder, die als „Safe Haven“ gelten – etwa Deutschland, Frankreich, die Niederlande, England oder Schweden – mussten dagegen Abschläge hinnehmen. Die Gemeinschaftswährung Euro zeigt Erholungstendenzen, seit EZB-Präsident Mario Draghi weitere Stützungsaktionen für die angeschlagenen Euro-Länder angedeutet hat.

Griechenland spielt auf Zeit

Das von der Pleite bedrohte Griechenland will einen Aufschub für die Umsetzung der vereinbarten EU-Sparauflagen erreichen. Mit der Troika aus EZB, IWF und EU-Kommission war der Zeitraum bis 2014 vereinbart worden. Nun stellt Hellas die Forderung, das Reformprogramm bis auf das Jahr 2016  auszudehnen. Dadurch entsteht eine Finanzierungslücke von rund 20 Milliarden Euro. Die Rezession im Land dürfte angesichts der verzögerten Reformen schwerer ausfallen als erwartet. Die Rufe nach einem Austritt Griechenlands aus der Europäischen Währungsunion werden immer lauter.

Umbau der EZB gefordert

Die Euro-Krise hält die europäischen Währungshüter weiter in Atem. Die EZB wird immer mehr zum europäischen Staatsfinanzierer. Als Konsequenz wird von vielen Seiten eine radikale Neuausrichtung gefordert. Geld ist in Europa so billig wie nie zuvor, zwei Langfrist-Tender im Volumen von einer Billion Euro wurden den Banken in den vergangenen Monaten zum Nulltarif von der EZB  zur Verfügung gestellt. Der umfangreiche Ankauf von Staatsanleihen angeschlagener Euro-Länder am Sekundärmarkt brachte auch nur kurzfristig einen Erfolg.  Zahlreiche Politiker fordern eine Rückbesinnung der EZB auf ihre Kernaufgaben der Preisstabilität und der Geldversorgung in der Euro-Zone. Die Deutsche Bundesbank zog öffentlich in Zweifel, ob die Aufgaben, die die EZB zunehmend übernommen hat, von ihrem Mandat noch gedeckt sind.

Rentenofferte der Börse Hannover

Die Geldanlage in festverzinslichen Wertpapieren stellt für viele Anleger eine wichtige Depotbeimischung dar, um das Gesamtrisiko zu senken. Das Angebot an Anleihen ist umfangreich und erschließt sich aufgrund der Vielfalt nicht für jeden auf den ersten Blick. Wir stellen börsentäglich interessante Wertpapiere in einer Rentenofferte zusammen. Damit kann es für Anleger einfacher sein, etwas Passendes zu finden.

Ab sofort veröffentlichen wir zusätzlich jeden Montag eine Rentenofferte mit dem Fokus auf  konservative Anleihen. Die Rentenofferte ersetzt keine Anlageberatung und stellt keine auf individuelle Bedürfnisse zugeschnittene Empfehlung dar.

Umsatzspitzenreiter der Woche

4,375 % Daimler Finance 06/13 WKN: A0GPSA, fällig: 21.03.2013, Kurs: 102,37, Rendite: 0,37 Prozent, Umsatz: 1.500.000 Euro

0,50 % Bundesobligation S. 163 WKN: 114163, fällig: 07.04.2017, Kurs: 100,14, Rendite: 0,47 Prozent, Umsatz: 10.000.000 Euro
 
 
 
 
 
mwb fairtrade

 

Annette Weirauch

Skontroführung Börse Hannover

Mehr Orientierung durch Rentenofferte
Unter www.boersenag.de können Anleger interessante, von den Maklern ausgewählte Anleihen abrufen.

Aktuelle Kurse finden Sie unter www.boersenag.de.

Maklerhotline
0511- 36 34 34

Seite nach oben

Es fehlen Impulse

In der vergangenen Woche verharrte der DAX an der 7000-Punkte-Marke. Einen nachhaltigen Anstieg über diese Marke schaffte er noch nicht. Hinderlich dafür war, dass zum einen viele Anleger nicht an der Börse aktiv sind, sondern das schöne Wetter genießen. Zum anderen fehlten Impulse. Für heute stehen einige Konjunkturdaten an, etwa die Erzeugerpreise in Deutschland, die Handels- und Leistungsbilanz für die Euro-Zone sowie das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan. Das könnte für Schub sorgen.

Auch im Fondshandel halten sich viele Anleger zurück und beobachten die aktuelle Börsenentwicklung. Es kam kaum zu großen Handelsbewegungen. Einzelne Titel waren aber gefragt, etwa der Flossbach von Storch Multi.Opport. WKN: A0M430 oder der Carmignac Patrimoine FCP Act.Port.A EUR Acc.3 Déc.o.N. WKN: A0DPW0.

Bei den Immobilienfonds war der Handel dagegen rege. Gefragt waren vor allem der CS Euroreal WKN: 980500 und der KanAm Grundinvest WKN: 679180. Der Degi Europa WKN: 980780 konnte vermelden, ein Gebäude im Frankfurter Westend verkauft zu haben. Dennoch hat diese Erfolgsmeldung eine Kehrseite – das Objekt wurde unter dem letzten Buchwert verkauft. KanAm gab unterdessen bekannt, dass sie die Verwaltungsgebühr von 0,8 auf 1,2 Prozent p.a. erhöhen, da sie höhere Verwaltungskosten bei der Abwicklung hätten.

 
Logo Schnigge
 

Niklas Breckling

Skontroführung für Investmentfonds an der Börse Hamburg

Zur Schnigge Wertpapierhandelsbank AG Homepage geht es hier

Hier gehts zum Handel mit Investmentfonds an der Börse Hamburg

Seite nach oben

Containerschiff MS Ark: 100.000-Euro-Anteil wechselt den Besitzer


Bislang konnten in der laufenden Handelswoche 64 Fondsanteile mit einem Gesamtvolumen von rund zwei Millionen Euro am Zweitmarkt vermittelt werden. Wie meist entfielen rund 74 Prozent des Gesamtvolumens auf Immobilienfonds.

Unter anderem wurde ein 50.000 USD-Anteil am Blue Capital US Retail Income Fund VI zu 38 Prozent der Nominale gehandelt. Der Fonds ist in vier kleinere Einkaufszentren in den USA investiert, davon zwei in Florida, eines in Tennessee und eines in South Carolina. Der Fonds hat seit der Emission im Jahr 2000 jedes Jahr Ausschüttungen geleistet. Im Jahr 2011 betrug die Auszahlung 6,0 Prozent, geplant waren gemäß Geschäftsbericht 2010 hingegen 10 Prozent. Ausschlaggebend für die niedrigere Ausschüttung waren vor allem Kosten, die für die Instandsetzung eines Objektes anfielen.

Bei den Schiffsbeteiligungen konnte ein größerer Anteil am MS Ark gehandelt werden. Eine Beteiligung in Höhe von 100.000 Euro wechselte zu 62,5 Prozent den Besitzer. Es handelt sich beim MS Ark um ein 4.545 TEU Containerschiff, welches 1997 abgeliefert wurde. Das Schiff ist noch bis Mai 2016 an Hanjin Shipping verchartert und seit 2006 vollständig entschuldet. Gemäß Beiratsbericht aus dem Juni 2011 sind für die Jahre 2012 bis 2014 Ausschüttungen von mehr als 20 Prozent p.a. geplant.

Außerdem konnten in der laufenden Woche fünf Beteiligungen an Flugzeugfonds gehandelt werden. Sie sind mittlerweile fester Bestandteil des Handels am Zweitmarkt. Die hohen Platzierungszahlen bei Flugzeugfonds im Erstmarkt in den vergangenen Jahren machen sich mehr und mehr auch am Zweitmarkt bemerkbar: Die Vermittlung von einer oder mehrerer Beteiligungen pro Woche ist der Regelfall.

 


 

Alex Gadeberg

Vorstand der Fondsbörse Deutschland
Beteiligungsmakler AG

www.zweitmarkt.de

Seite nach oben